Wir zahlen für Strom, als wären wir wieder in den 1990er Jahren.

0,8 CZK pro Kilowattstunde Strom. Die Fenix-Gruppe will mit ihrem eigenen Energiezentrum gegen die teure Energie ankämpfen. Der Strom wird mit Sonnenkollektoren und Wasserkraftwerken erzeugt und mit Hilfe von Batterien auf dem Spotmarkt verkauft.
Die europäische Energiepolitik und die Auswirkungen des Krieges werden die Exporteure sehr hart treffen. Nach Ansicht von Cyril Svozil, dem Eigentümer der Fenix-Gruppe, könnte Europa nicht mehr wettbewerbsfähig sein.

„Ich sehe dies als das größte Risiko. Ich glaube nicht, dass es direkt mit dem Krieg zusammenhängt, aber der Krieg beschleunigt die ganze Sache in gewisser Weise“, sagt C. Svozil und fügt hinzu, dass Exporteure, die nicht in der Lage sind, die gestiegenen Kosten über die Preise zu decken, nur zwei Möglichkeiten haben: „Entweder sie verlagern die Produktion woanders hin oder sie schließen, weil ihre Produkte in der Welt nicht akzeptiert werden“, erklärt C. Svozil.

Herr C. Svozil selbst will die teure Energie mit einer neuen Energiezentrale bekämpfen. „Dieses Jahr werden wir etwa achtzig Millionen Kronen in ein neues Energiezentrum in unserer Produktionsstätte investieren. Wir bauen große Fotovoltaikanlagen, große Wasserkraftwerke und große Batteriespeicher. Wir werden aktiv auf dem Spotmarkt handeln“, sagt C. Svozil.

Das ist eine unangenehme Situation. Wir haben sofort ausgerechnet, was das für uns bedeutet. Dieses Jahr werden es zwischen 50 und 60 Millionen Kronen sein. Die Ukraine war für uns ein größerer Markt als Russland. Was aber sehr unangenehm ist, ist die Tatsache, dass wir für Jekaterinburg einen Spezialauftrag für Auftaukomponenten abgeschlossen haben. Er ist einfach liegen geblieben, und ich fürchte, dass es sehr schwierig sein wird, ihn zu wiederholen. Wir sind in der Ukraine um Dutzende von Prozent gewachsen.

Sie sagten, die Ukraine sei der größere Markt. Welche Verträge haben Sie dort abgeschlossen?

Das waren keine besonderen Verträge. Es war ein Wohnungsmarkt, der sich dort sehr dynamisch entwickelte, und wir lieferten unsere Heizsysteme. Es war ein riesiger, wachsender Markt. Wir sind in den letzten vier Jahren um Dutzende von Prozent gewachsen.

Und warum waren Sie in der Ukraine erfolgreich?

Erstens, weil es dort sehr viel Strom gibt, und dazu noch emissionsfreien Strom, da ein großer Teil aus Kernkraft stammt. Die Schwerindustrie ist dort zurückgegangen, und Strom war billig und erschwinglich.

Und wie geht es Ihnen generell mit den Heizsystemen und Batteriespeichern, die Sie verkaufen? Hat das Interesse angesichts der steigenden Energiepreise zugenommen?

Es ist richtig, dass der Energiemarkt verrückt geworden ist. Vor allem in Europa, wo dies nicht auf den Krieg zurückzuführen ist, sondern auf sehr schlechte Entscheidungen in der Energiepolitik in den letzten Jahren. Vor allem in Deutschland.

Das hat zu einer noch nie dagewesenen Eskalation der Energiepreise in Europa geführt. Die höchsten Preise gab es nicht zu Beginn des Krieges, sondern bereits Ende letzten Jahres. Doch wenn es um Energiepreise geht, sind die Bürgerinnen und Bürger am meisten betroffen.

Und es ist auch die Industrie…

Nicht nur die Industrie. Diejenigen, die etwas verarbeiten, produzieren, veredeln. Das kann die Landwirtschaft sein oder Dienstleistungen. Und wenn sich diese Preise in den Produkten bemerkbar machen – was zum Glück noch nicht der Fall ist, da 80 Prozent der Nutzer nach den neuesten Statistiken in irgendeiner Form fixiert sind – werden die Auswirkungen gravierend sein. Sie werden sich in den Endpreisen praktisch aller Produkte niederschlagen. Ich denke, dass der Schutz dieser gefährdeten Gruppen wie ein Hund ist, der seinen Schwanz jagt. Wir werden damit beginnen, solche Gruppen zu schaffen, indem wir die Preise für Lebensmittel und Grunderzeugnisse erhöhen, denn die Unternehmen werden sie nutzen, um den Anstieg der Energiepreise zu decken. Das zweite, sehr unglückliche Ergebnis dieser Entwicklung ist, dass die Exporteure sehr stark betroffen sein werden, weil sie nicht in der Lage sein werden, den Preisanstieg durch Preiserhöhungen auszugleichen. Sie werden dann zwei Möglichkeiten haben. Entweder sie verlagern die Produktion in andere Länder oder sie stellen sie ein, weil ihre Produkte in der Welt nicht mehr akzeptiert werden.

Sie meinen also, dass Europa seine Wettbewerbsfähigkeit verlieren könnte?

Das ist genau das, was ich befürchte. Das sehe ich als das größte Risiko an. Ich glaube nicht, dass es direkt mit dem Krieg zusammenhängt, aber der Krieg beschleunigt es auf eine gewisse Weise. Es ist ein wirklich bedrohliches Thema, und wenn wir nicht reagieren (und zwar schnell), kann es passieren. Und wir werden uns mit Problemen befassen müssen, mit denen wir uns im letzten Jahrzehnt nicht befassen mussten – wie Massenarbeitslosigkeit und so weiter. Wir werden aktiv auf dem Spotmarkt handeln.

Sie haben gesagt, dass die Lösung darin besteht, die Produktion aus Europa zu verlagern. Ziehen Sie so etwas wirklich in Betracht?

Nein, das tun wir nicht. Wir haben eine andere Methode, damit umzugehen. In diesem Jahr haben wir etwa achtzig Millionen Kronen in ein neues Energiezentrum in unserer Produktionsstätte investiert. Wir bauen große Fotovoltaikanlagen, große Wasserkraftwerke und große Batteriespeichersysteme. Wir werden aktiv auf dem Spotmarkt handeln. Hier können die Kosten radikal gesenkt werden.

Sie werden also Händler auf dem Spotmarkt? Wann?

Genau, ab dem neuen Jahr. Unsere Preise werden bis zum Ende des Jahres feststehen, und so haben wir Zeit, uns darauf vorzubereiten. Ab dem neuen Jahr werden wir keine andere Wahl haben, als diesen Weg zu gehen.

Wie stark werden Sie sich einbringen?

Wir werden kein großer Spieler sein. Wir werden nur für uns selbst spielen. Auf unserem Gelände gibt es zwei weitere große Produktionsstätten. Wir wollen uns mit ihnen verbinden und ihnen die gleiche Position anbieten. Die Kombination von Photovoltaikanlagen, Wasserkraftwerken und einem großen Batteriespeicher wird es uns ermöglichen, Strom auf dem Spotmarkt nur zu niedrigen Tarifen zu beziehen, und während der hohen Tarife werden wir Batterien verwenden, in denen Energie gespeichert wird, oder wir werden das nutzen, was von den Photovoltaikanlagen und Wasserkraftwerken produziert wird. Wir sind sogar in der Lage, und das haben wir in Zeiten des höchsten Tarifs überprüft, Strom in das Netz einzuspeisen und so unsere eigenen Betriebskosten zu senken.

Ist das Projekt schon fertig?

Wir sind gerade dabei, sie zu beenden. Es ist eine mehr oder weniger neue Entwicklung, die durch den dramatischen Anstieg der Energiepreise notwendig geworden ist. Wir haben vor fünf Jahren den Fenix-Energiekomplex entwickelt und gehen das Thema umfassend an – sowohl im Haushalt als auch in der Produktionsstätte -, indem wir Strom so effizient wie möglich erzeugen, nutzen und verwerten. Das bieten wir bereits an, und der Batteriespeicher ist ein integraler Bestandteil dieser Lösung.

Der Anstieg der Energiepreise hat uns zum Nachdenken über den Handel gebracht. Auch Endverbraucher können das heute tun. Es gibt Händler, die einen Spotmodus im Energiehandel anbieten. So kann auch ein Kleinverbraucher gegen eine Gebühr auf dem täglichen Strommarkt agieren. Wenn er mit Geräten und Technologien ausgestattet ist, die in der Lage sind, niedrige Preise herauszufiltern und nicht die höchsten zu nutzen, dann kann er auch seine Kosten senken.

Um auf meine ursprüngliche Frage vom Anfang unseres Gesprächs zurückzukommen: Wie groß ist das Interesse an Ihren Technologien dieser Art heute?

Sie ist enorm gestiegen. Während der Preisanstieg zu einer großen Verunsicherung in Bezug auf Heizungsanlagen geführt hat und die Menschen ihre Entscheidungen in dieser Frage aufschieben, weiß jeder, dass Energie nicht mehr so billig sein wird wie früher, und jeder ist jetzt sehr an diesen umfassenden Lösungen interessiert. Das heißt, einen Teil der Energie selbst zu erzeugen, sie zu verwalten und Geräte zu haben, die auch den Handel für Sie übernehmen können. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, haben wir den Pilotbetrieb eines Systems in einem Haus gestartet, in dem wir Strom zum höchsten Tarif in das Netz einspeisen. In 17 Tagen haben wir einen Durchschnittspreis von 0,8 CZK pro kWh erreicht. Das ist ein Preis wie in den 1990er Jahren.

Nur 0,8 CZK?

Ja, es ist eine erhebliche Senkung, im Grunde ist es wie in den 1990er Jahren. Früher haben wir nur billig eingekauft und gut ausgelastet, und wir lagen bei 1,6 CZK, aber durch selektiven Verkauf in der Zeit des höchsten Tarifs sind wir auf 0,8 CZK gekommen.

Sie sagen, dass das Interesse jetzt enorm ist. Wer sind die Kunden?

Alle Batteriespeicher sind von uns entwickelt worden. Wir begannen mit kleinen Batteriespeichern für den Wohnbereich. Dann haben wir große Fortschritte in der Zusammenarbeit mit Škoda Auto gemacht, als wir beschlossen, deren Batteriesysteme zu nutzen und uns auf das „Second Life“ vorzubereiten. Nach acht Jahren Autobatteriebetrieb, wenn die Batterien ausgetauscht werden müssen, können wir sie sortieren und dann weitere 15 Jahre lang nutzen. Das ist ein großer ökonomischer und ökologischer Vorteil. Heute haben wir einen Heimspeicher mit einer Kapazität von 41 kWh. Wir haben auch ein System für kleinere Unternehmen oder Einkaufszentren entwickelt. Es hat eine Kapazität von bis zu 350 kWh, und wir können dies auch für Produktionsanlagen tun. In unserer Produktionsstätte haben wir zum Beispiel einen Speicher mit 640 kWh in Betrieb genommen. Und das Interesse daran ist jetzt sehr groß.

Wie viele Kunden haben es bereits?

Bei diesen Industrieaufträgen handelt es sich um Verträge in zweistelliger Millionenhöhe. Wir haben bereits 15 Anträge, und zehn werden dieses Jahr gestellt. Das ist unsere Spitzenkapazität – mehr können wir unter diesen Bedingungen nicht machen. Aber jetzt werden wir natürlich viel in die Entwicklung des gesamten Konzepts investieren. Bei den kleineren Anlagen haben wir etwas Zeit verloren, indem wir auf „Second Life-Batterien“ umgestiegen sind – dort wird eine Software entwickelt, und zwar in Zusammenarbeit mit der CTU -, aber wir gehen davon aus, dass ab April eine Software zur Verfügung stehen wird, die es den Nutzern dieses Speichersystems ermöglicht, auf dem täglichen Strommarkt zu handeln, was eine enorme Explosion des Interesses bedeuten wird.

Schon heute verkaufen wir das, was wir produzieren, sofort. Ich denke, wenn diese Ergebnisse erst einmal veröffentlicht und verifiziert sind, wird das eine große Veränderung bedeuten. In diesem Jahr wollen wir nur auf dem tschechischen und slowakischen Markt verkaufen, und zwar aus logischen Gründen – es handelt sich um ein kompliziertes und komplexes Gerät, das mehr Service benötigt als unsere derzeitigen Produkte. Ab dem nächsten Jahr werden wir diese Produkte in allen neun Ländern, in denen wir vertreten sind, verkaufen.

Das ist also die Zukunft Ihres Unternehmens?

Ja, natürlich. Ich bin überzeugt, dass sich dieses Konzept in den nächsten fünf Jahren in unserer Tätigkeit durchsetzen wird.